3D-Technologie

Neben der Verwendung des Laserscanners in der Architektur und im Denkmalschutz war unsere Firma eine der ersten in Europa, die die auf Punktewolke basierende 3D-Technologie bei archäologischen Ausgrabungen verwendet hat.

3D-Scannen ist eine der sichersten Methoden zur Ermittlung der Geometrie und des Zustandes von Denkmälern. Es spielt auch in der Rekonstruktion eine wichtige Rolle, da der aktuelle Zustand erfasst wird, was später bei der Wiederherstellung des Originalzustandes behilflich sein kann. Die Technologie eignet sich zur Erfassung von inneren und äußeren architektonischen Lösungen.

Die als Ergebnis des Scannens erstellte Punktewolke-Datenbank kann mit speziellen, zum Gerät gehörenden Softwares zur Durchführung der weiteren Aufgaben (verschiedene Rekonstruktionen, virtuelle Ortsbegehungen) bearbeitet und vorbereitet werden. Ein großer Vorteil gegenüber der Technologien auf Foto-Basis ist, dass durch die mehreren Millionen abgetasteten Punkte Berechnungen von geometrischer Genauigkeit und zahlreiche räumliche Abbildungsarten angewendet werden können.

Bei archäologischen Ausgrabungen ist durch Verwendung des 3D-Scanners die virtuelle In-situ-Erfassung von sogar größeren Erscheinungen, räumlichen Formationen möglich. Die vermessenen Erscheinungen können dank der Technologie im Späteren spektakulär dargestellt, sowie vielseitigen Untersuchungen unterworfen werden, zahlreiche Raumschnitte können aus ihnen erstellt und genaue Messungen am Modell durchgeführt werden.

Comments are closed